Briefing zur Reform der Ausschreibungen für Offshore-Windenergie

Juni 2020

Das Bundeskabinett hat am 3. Juni 2020 eine Reform des Windenergie-auf-See-Gesetz beschlossen. Neben einer Erhöhung der Ausbauziele von 15 GW auf 20 GW in 2020 auf 40 GW in 2040 ist die Einführung einer sog. zweiten Gebotskomponente Schwerpunkt dieser Reform. Damit sollen in den Ausschreibungen für Offshore-Windenergie ab dem Jahr 2021 negative Gebote zugelassen werden. Das bedeutet, dass Erzeuger von Offshore-Windenergie keine EEG-Vergütung mehr erhalten würden, sondern vielmehr einen sog. Offshore-Netzbeitrag leisten müssten.

In einem Briefing, das wir gemeinsam mit Nera Economic Consulting erstellt haben, zeigen wir auf, dass dieses neue Modell höhere Kosten und eine größere Unsicherheit bei der Erreichung der Ausbauziele verursacht als die im Vorfeld der Reform ebenfalls viel diskutierten Contracts for Differences. Außerdem bestehen gegen die Einführung eines Offshore-Netzbeitrags verfassungsrechtliche Bedenken

Download des Briefings

Ihr Ansprechpartner

Dr. Gerhard Müller

Partner

Entdecken Sie weitere Kompetenzen von uns:

Energie und Klimaregulierung

Wir haben an wesentlichen energierechtlichen Projekten in erster Reihe mitgewirkt und die Energiewende mitgestaltet.

Automobile und neue Mobilität

Die regulatorischen Herausforderungen im Automobilsektor sind international und haftungsträchtig. Wir kennen die technischen Grundlagen sowie alle Hürden und Phasen der Regulierungsberatung.

Industrie und Umwelt

Wir verfügen über eine herausragende Expertise bei der genehmigungsrechtlichen Begleitung industrieller Großprojekte und beraten die gesamte umweltrechtliche Bandbreite der industriellen Produktion.

Finanzen und Versicherung

Wir begleiten Strukturfragen und Transaktionen im Bereich der öffentlichen Banken und Versicherungen sowie in Fragen der Regulierung der Finanzmärkte, der europäischen Bankenaufsicht und Bankenabwicklung.

Infrastruktur und Transport

Wir begleiten und gestalten planungsbedürftige Vorhaben, sowohl für Investoren wie für Träger öffentlicher Infrastrukturprojekte, und navigieren Sie zielsicher.

Bergbau, Wasser und Rohstoffe

Mit unserer jahrzehntelangen Expertise im Bergrecht, in der Rohstoffgewinnung und der Wasserwirtschaft haben wir rechtsgestaltend für Unternehmen und Staat mitgewirkt.

Staat und Europa

Staat und Europa eröffnen und begrenzen den Rahmen für Unternehmen durch Regulierung und Verträge. Wir kennen beide Instrumente sowie deren Chancen und Risiken.

Das könnte Sie auch interessieren:

We are hiring

Wir suchen Associates für: #Berlin #Umweltrecht # Großprojekte #Energiewende und #Regulierungsrecht #Staat und Europa

Weiterlesen

pswp startet Wasserstoff-Team

Mit der heute verabschiedeten Nationalen Wasserstoffstrategie setzt die Bundesregierung auf das enorme Potential von Wasserstoff und Power-to-X. pswp bündelt spezifisches Know-How in neuem Wasserstoffteam.

Weiterlesen

Neuer Überblick zum Umweltrecht

pswp hat im aktuellen Legal 500 Country Comparative Guide, der über 35 Jurisdiktionen vergleichend betrachtet, die nachstehende Veröffentlichung zu den umweltrechtlichen Rahmenbedingungen für Investoren in Deutschland herausgegeben.

Weiterlesen